Kaiserslautern, 06.05.2017, von CE

Grundausbildungsprüfung beim Technischen Hilfswerk – 22 neue Helferinnen und Helfer qualifiziert

Kaiserslautern. Erfolgreicher Abschlussfür die neuen THW-Helfer. Nach bestandener Prüfung sind die ehrenamtlichen Mitarbeiterdes Technischen Hilfswerks einsatzbereit.

Bild: Christian Erlewein / THW

Strahlender Sonnenschein und angenehme fünfzehn Grad, freundliches Vogelgezwitscher: Bedingungen mit denen das THW im Einsatz leider eher selten rechnen kann – eher schon mit Starkregen, Hochwasser, Nachteinsatz oder Gefahrensituationen. Aber genau das sind die Herausforderungen, die die Arbeit beim THW so interessant machen und denen sich die THW-Helfer stellen wollen und können.

Ihre Grundausbildung haben sie im Verlauf eines Jahres in ihren jeweiligen Ortsverbänden absolviert, um sich auf die künftigen Einsätze vorzubereiten. Die Prüfung wurde vom Ortsverband Kaiserslautern ausgerichtet. Nach der theoretischen Prüfung musste jeder Teilnehmer die Prüfungskommission aus Führungskräften verschiedener Ortsverbände an sechs praktischen Übungsstationen von den eigenen Fertigkeiten überzeugen. Aus der ganzen Südwestpfalz und dem Saarland– von Neustadt, Landau und Speyer über Hauenstein, Pirmasens und Zweibrücken bis Spiesen-Elversberg und natürlich aus Kaiserslautern waren 22 Prüflinge angetreten: fünf Frauen und 17 Männer. Nicht zuletzt wegen intensiver Ausbildung und großem Engagement der Helferanwärter mit Erfolg. Umgang mit technischem Gerät, Metall- und Holzbearbeitung, hydraulische Hebe- und Schneidegeräte, Aufbau einer mobilen Beleuchtungseinheit sind einige der notwendigen Kenntnisse, die den ehrenamtlichen THW-Mitarbeitern im Einsatz bei technischen Hilfeleistungen etwa im Katastrophenschutz oft abverlangt werden. 

Die Bandbreite an möglichen Situationen, in denen das THW zu Einsätzen gerufen wird, ist vielfältig: von der Bergung und Rettung von Personen, über Katastrophenschutzaufgaben bis hin zu Auslandseinsätzen, z.T. weltweit. Die Grundausbildung ist dabei die erste Qualifikationsstufe der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer die in der Folgezeit durch weitere Spezialausbildungen verfestigt und stetig ergänzt werden kann. Auch Helfer, die aus unterschiedlichen Gründen nicht in den technischen Hilfeeinsatz gehen möchten oder können, bietet das THW durchaus interessante und reizvolle Aufgaben – unter anderem in der Verwaltung, im Verpflegungsbereich oder in anderen unterstützenden Funktionen.

Résumé von Prüfungsleiter Torben Marx, Zugführer des Ortsverbands Kaiserslautern und seinem Team aus Prüfungskommission und Stationsbetreuern nach einem langen Prüfungstag: anstrengend aber überaus erfolgreich. Alle 22 Helfer haben bewiesen, was sie können und stehen künftig für den Einsatz bereit.

Die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk THW hat bundesweit über 80.000 Helferinnen und Helfer, von denen 99 Prozent ehrenamtlich in den 668 Ortsverbänden tätig sind. Sie ist die Zivil- und Katastrophenschutzorganisation des Bundes und leistet technisch-humanitäre Hilfe in der Abwehr von Gefahren und der Beseitigung von Folgen von Unfällen und Katastrophen im In- und Ausland. Im vergangenen Jahr waren die Einsatzkräfte des THW mehr als 1,3 Mio. Stunden auf Anforderung verschiedener Bedarfsträger (z.B. Polizei, Feuerwehr, Katastrophenschutzbehörden, Kommunen, Länder, Bund oder EU) im Einsatz.

 

Der THW Ortsverband Pirmasens freut sich über seine neue Helferin!

Herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Prüfung Maike!


  • Bild: Christian Erlewein / THW

  • Bild: Christian Erlewein / THW

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: