Ausbildung im THW

Unsere ehrenamtlichen Mitglieder werden den verschiedenen Einheiten zugeteilt und entsprechend Ihrer dortigen Funktion ausgebildet. Die Ausbildung orientiert sich dabei an den Einsatztaktischen Forderungen und sind für den Helfer notwendig, um die jeweils geforderte Qualifikation zu erreichen. Inhalt, Intensität und Systematik der Ausbildung sind der THW-Struktur angepasst und nutzen auch insbesondere die beruflichen Fähigkeiten.

Die Ausbildung findet auf der örtlichen und regionalen Ebene sowie an der THW-Bundesschule und bei externen Ausbildungsträgern und Einrichtungen statt. Jeder Helfer im THW, nimmt während seiner Mitgliedschaft ständig an diversen Ausbildungsveranstaltungen teil.

Die Ausbildung eines Helfers beginnt direkt beim Eintritt mit der Grundausbildung. Die Grundkenntnisse werden danach in der Fachausbildung vertieft. Für die Sonderfunktionen in den Gruppen werden gesonderte Lehrgänge angeboten.

 

Grundausbildung

Jedes neue Mitglied im Technischen Hilfswerk beginnt direkt nach dem Eintritt mit der Grundausbildung.

Diese besteht aus 80 Ausbildungsstunden und einem 16-stündigen Erste Hilfe Kurs.

Während dieser Zeit wird der Helfer mit der Struktur der Organisation vertraut und lernt den Umgang mit den spezifischen Geräten.

Die Grundausbildung ist bundesweit einheitlich. Es wird ein allgemeines Wissen über den Katastrophenschutz, das Technische Hilfswerk als eigene Organisation, das Einsatzgeschehen sowie eine einheitliche Befähigung im Umgang mit den Werkzeugen und Geräten vermittelt. Damit wird erreicht, dass bei den Helferinnen und Helfern ein allgemeines Verständnis für die Arbeit im THW vorhanden ist. Sie werden zudem in die Lage versetzt, mit der technischen Ausstattung umzugehen.

Am Ende dieser Ausbildung steht die Grundscheinprüfung. Sie besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil.

Nach erfolgreichem Abschluss der Prüfung werden die Helferanwärter den einzelnen Gruppen im Ortsverband zugewiesen und stehen dann für  Einsätze zur Verfügung.

 

Fachausbildung

 

Alle Helferinnen und Helfer der Gruppen des Technischen Zuges erhalten von ihren Unterführern eine fachspezifische Ausbildung, die sie befähigt, mit den Geräten und Arbeitsmethoden ihrer spezialisierten Einheit den Einsatzauftrag zu erfüllen.

Den Helfern werden die erforderlichen Spezialkenntnisse der jeweiligen Gruppen vermittelt. Helfer die berufliche Qualifikation mitbringen, bekommen diese entsprechend anerkannt und brauchen nur noch fehlende Ausbildungsteile zu absolvieren.

 

Weiterbildung an den Bundesschulen

 

An den beiden THW-Bundesschulen in Hoya und Neuhausen a.d.F. besteht für die Helfer die Möglichkeit weiterführende Lehrgänge und Seminare zu besuchen.

Diese sind zum einen Ausbildungsmaßnahmen für Spezialisten in den Bergungs- und Fachgruppen des THW, sowie z.B. gesetzlich vorgeschriebene Ausbildungsgänge.

Zum anderen finden auf den Schulen alle weiterbildenden Lehrgänge und Seminare statt die ein Helfer besucht haben muss, um in eine Führungsposition berufen zu werden.